Auszug einiger unserer Projekte

 

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung

Aus diesem Grund gilt bei uns: In der Natur benötigen wir die richtige Kleidung. Gummistiefel- Matschkleidung- Sonnencreme & Cappy sind Programm im Wolkenland. Bei uns besteht jeden Tag die Möglichkeit auf unserem herrlich großen Außengelände zu spielen- bei Wind und Wetter. Sich selber in der Natur zu spüren, sich frei zu bewegen, seine Fähigkeiten zu erleben, schafft eine große Lebensfreude, ein Gefühl der Freiheit, Kraft und Stärke. Die Natur spricht uns Menschen in seiner Gesamtheit an, indem sie Körper, Seele und Geist berührt. Sie bewirkt ein ganzheitliches Erleben, ein sich Selbst erfahren auf jeder Ebene: Sinnesschulung, Förderung von Grob- und Feinmotorik, Förderung der Fähigkeit, Bewegungsabläufe zu planen und durchzuführen, Förderung von Kreativität und Fantasie, Förderung des Selbstbewusstseins, Sozialerziehung, Förderung der Konzentration, Wissenserziehung, Förderung der Sprachentwicklung, Kräftigung des Immunsystems. Jedes Kind hat eine Matschkombi und Gummistiefel im Kindergarten und im Sommer Wechselwäsche, ein Sonnencappy und Sonnenmilch.

Wer war denn hier?

Die Natur ist eine spannende Sache wenn man mit wachen Augen durch die Welt läuft, dann kann man ganz schön viel entdecken: So haben sich die Kinder auf den Weg gemacht und den Spielplatz neugierig erkundet. Gemeinsam haben wir unsere Schätze angeschaut, erforscht, bestaunt, benannt, erste Zusammenhänge erkannt, die Fundstücke aufgeklebt und eine Galerie errichtet. Mit Interesse haben wir Lupen oder Lexika zur Hilfe genommen, Gespräche geführt und so manches  dazu gelernt: Wie sehen Eichenprozessionsspinner aus? Wie lang ist eine Dohlenfeder? Kann man mit der Federspitze malen? Wer hat die Nüsse versteckt? Wie viele Beine hat eine Biene uvm.

 

Pflanzzeit im Wolkenlandgarten

Eigenes Gemüse aus unseren Gemüsekisten und ein köstlicher Naschgarten Nachdem wir ganz tolle Hochbeete geschenkt bekamen war für Kinder und pädagogische Fachkräfte ganz klar: Wir gehen in das Gartencenter und gucken, welches Gemüse uns gefällt und säen und pflanzen selber etwas an. In diesem Jahr wuchsen bei uns kleine Tomaten, Paprika, Möhren und Zuccinis. Geerntet wurde mit unseren Küchenfeen Margret, Gerda und Tina. Sie verarbeiteten das Gemüse mit den Kindern. Besonders köstlich war das Zuccinibrot. Sogar die Kinder aus der Wölkchengruppe machten täglich einen „Kontrollgang“ zum Gemüsebeet und schauten ob die Zuccinis wuchsen. Es gab „die mit dem dicken Bauch“, „die lange schlanke“ und die „3 Babys“- das waren die, die noch etwas Zeit zum Wachsen benötigten. Tägliches Gießen war selbstverständlich und zwischendurch mal eine Minitomate probieren ist natürlich verlockend. Natürlich mussten wir uns auch um unsere Kräuterspirale kümmern. Bei diesen Sommertemperaturen benötigen alle Pflanzen viel Wasser. Unkraut zupfen stand auf dem Programm und wir haben gestaunt, wie breit sich die Minze im Beet gemacht hat- sie ließ den anderen Kräutern gar keinen Platz mehr und da mussten wir ein Stück abstechen. Gefallen hat uns der wunderbare Duft der Kräuter. Im Vorbeigehen mal eben schnuppern ist einfach toll. Im Nähzimmer wurden sogar Duftkissen genäht. Im Naschgarten luden Himbeeen, Stachelbeeren, Johannisbeeren zum Probieren ein- da kann man auch schon mal ein Glas leckere Marmelade kochen. So ein Nutzgarten ist schon etwas Feines!!

Kleine Erntehelfer

Jedes Jahr geht es für unsere Juniorbiber im September zu Bauer Beuse. Das ganze Jahr über beliefert er uns mit seinen leckeren Kartoffeln und im späten Sommer läd er uns zum Kartoffelsammeln auf seinem Feld ein. Jedes Kind darf Kartoffeln sammeln, wer die schwerste Kartoffel findet ist ganz klar unser Kartoffelkönig. Zwischendurch picknicken wir und hören z.B. die Geschichte vom Kartoffelkönig. Ein toller Nachmittag!

Im Oktober sind die Äpfel in den Gärten und auf den Wiesen der Wolkenlandfamilien reif. Ausgerüstet mit Körben, Eimern und Obstpflückern, begleitet von Eltern und Erzieherinnen machen sich kleine Kindergruppen auf den Weg, diese zu ernten, sofern es ein ertragreiches Jahr war. Ein Teil der letzten 350kg Ernte wurde zu Apfelmus und Kuchen verarbeitet. Den Rest transportierten wir mit Traktor und Anhänger nach Rorup zur mobilen Obstpresse. 200 Liter frischen, leckeren und vor allem eigenen Saft durften wir mit in den Kindergarten nehmen.

 

Tiergestützte Pädagogik

Für unsere inklusiv betreuten Kinder und deren Freunde bieten wir die tiergestützten Pädagogik-Einheiten an. Bei der spielerischen Arbeit mit dem Labrador-Rüden MILOW und Besitzerin Sabrina Struckamp wird Selbstwertgefühl aufgebaut, gelernt Verantwortung zu übernehmen, Regeln zu verstehen, einhalten und der allgemeine Umgang mit Tieren erlebt. Dies stärkt nicht nur das Sozialverhalten und Achtsamkeit, sondern auch der Sprachschatz wird durch deutliche Artikulation der Kommandos erweitert.

Funkelzeit

Zur gegenseitigen Wertschätzung und Steigerung des Selbstbewußtseins gibt es bei uns die sogenannten Funkelzeiten. Ein Kind wird ausgelost, welches von den anderen Kindern mit einem Funkeln in Form eines Glassteinchens beschenkt wird. Dazu darf jeder sagen, was es an dem Kind besonders mag. Dabei machen sich die Kinder viele schöne Komplimente und lernen, die positiven Seiten des anderen zu schätzen.

"Ich schenke Dir mein Funkeln, weil...
... Du so toll Schaukeln kannst."
...Du immer gute Laune hast."
...man mit dir schön spielen kann."

 

Laternenwerkstatt

Eines der schönsten kleinen Projekte im Jahr ist das Gestalten der Laterne jeweils im Oktober/ November. Jedes Kind überlegt sich individuell ein Motiv und entscheidet welches Material benötigt wird. Hierbei sind der Auswahl keinerlei Grenzen gesetzt. Gemeinsam mit einer Erzieherin wird eine Technik erarbeitet, diese Idee Wirklichkeit werden zu lassen. So wird jede Laterne ein Kunstwerk für sich.

Am St. Martinsfest präsentierten die Kinder ihre individuellen Kunstwerke und man trifft sich nach einem Laternenmarsch zu einem geselligen Zusammensein in der Außenanlage der Kita.

 

Bibertreff

Jedes Jahr nach den Herbstferien treffen sich die angehenden Schulkinder jeden Donnerstagnachmittag zu ihrem Bibertreff.

Es wird sich ausgetauscht, gelacht und geforscht, Ausflüge zu den Wildpferden und einem Imker unternommen und die Einrichtungen der Stadt, wie z.B. Polizei, Feuerwehr und Krankenhaus besucht. Auch ihre zukünftige Schule lernen die Biber in dieser Zeit kennen. 

Kurz vorm Ende des Kindergartenjahres bieten wir den Bibern die Möglichkeit ihre individuelle Schultüte zu gestalten. Vielfältige Materialien, ein eigener Raum und eine Erzieherin stehen jedem Kind einen Morgen zur Verfügung. Diese Tüte wird kreativ und mit ihrer Handschrift nach ihren Wünschen und Vorstellungen  zu gestalten. Hier gibt es genügend Zeit sich über die vergangenen Jahre auszutauschen, Anekdoten zu erzählen und über die Zukunft in der Schule zu philosophieren.

 

Die Brücke zur Schule

Einzigartig und fantasievoll wie die Kinder- Unser Schultütenprojekt- eine Brücke zur Schule So einzigartig, verschieden und fantasievoll wie die Kinder und ihre Vorlieben für bestimmte Themen sind, so einmalig sind auch ihre selbstgebastelten Schultüten. Hochkonzentriert arbeiten diejenigen, die ihre Schultüte selbst gestalten möchten, an Ihrem Projekt. Sie lassen ihrer Fantasie und ihrem kreativen Geschick bei der Umsetzung der eigenen Vorstellungen freien lauf. Jeder darf sein eigenes Kunstwerk für den besonderen Tag der Einschulung basteln und mächtig stolz auf sein Ergebnis sein. Und dann ist es Aufgabe der Eltern, die „Zuckertüte“ zu füllen. Denn fast genauso wichtig wie die neue Lehrerin ist der Inhalt der Schultüte! Die Einschulung ist für jedes Kind ein einmaliges Erlebnis, der Beginn einer aufregenden Zeit, die viel Neues mit sich bringt. Kinder haben  Fragen wie z.B.“ Wie sieht meine Lehrerin wohl aus? Ist die auch freundlich?“, „ Wo sind die Toiletten in der Schule?“, „ Wie sieht die Turnhalle aus?“, „Gibt es auf dem Schulhof Spielzeug?“. Fragen auf die wir in enger Zusammenarbeit mit den Schulen Antworten finden. Die Kinder müssen nun Vertrautes hinter sich lassen, Abschied nehmen vom Kindergarten, von Freunden und den pädagogischen Fachkräften. Mit all diesem Wissen wird die Gestaltung des Übergangs vom Kindergarten zur Grundschule zu einem sehr wichtigen, sensiblen Thema. Wir nutzen die gemeinsame kreative Zeit beim basteln der Schultüten, um die Kitajahre Revue passieren zu lassen, von den Wünschen für die Schule zu erfahren, wir können Fragen beantworten oder von eigenen schönen Momenten aus der Schulzeit  erzählen. Schön ist es, einfach auch nochmal Zeit mit dem einzelnen Kind zu haben!

Fußballtraining

Jeder Mensch besitzt zwei Gehirnhälften, die im Laufe der Entwicklung lernen zusammen zu arbeiten. Damit die Kinder in der Lage sind, ihre "Mittellinie" - also die Brücke zwischen den beiden Hälften - zu überkreuzen, werden im spielerischen Training Laufwege und der Umgang mit dem Ball geübt. 

 

Nähwerkstatt

Die Nähwerkstatt ist fester Bestandteil im Kreativbereich und wird immer wieder genutzt um Puppenkleidung, Kissen oder andere kleine Wünsche zu realisieren. Im Sommer haben insbesondere unsere Mädels großen Spaß daran Röcke für sich und Kleider für ihre Puppen zu nähen. Die jungen Modedesigner zeichnen Schnittmuster, machen den Zuschnitt ihrer Stoffauswahl, stecken ab, nähen mit der Nähmaschine und ziehen Gummibänder ein.

Krippenspiel

Jedes Jahr haben einige Kinder auf freiwilliger Basis die Gelegenheit, die Weihnachtsgeschichte beim Krippenspiel in der Familienmesse der St. Joseph Kirche aufzuführen. Im Vorfeld werden Kostüme gebastelt, Rollen verteilt und eingeprobt.


 

Familienfest 2019

Das war ein tolles Fest bei bestem Wetter und in wunderschöner Atmosphäre! Und: Es war ein Fest von Familien  für Familien. Dankeschön für so eine tolle Organisation!!!  Es gab eine riesige Tombola mit 1000 Preisen und nicht einer Niete- sogar Segelfluggutscheine und Eintrittskarten verschiedener Freizeitparks waren dabei. Ein Ballonkünstler zauberte kunstvolle Ballonfiguren, die Therapiehunde Milow & Bosse präsentierten mit Erstklässlerin Lotti ihr Können, es gab Tanzeinlagen mit vielen Wolkenlandkindern, einen Schminkstand, einen Bastelstand, Dosenwerfen, Toreschießen uvm. Mitarbeiter der  Kiefernorthopädischen Praxis von Frau Dr. Meyer boten an Zahnpasta selbst herzustellen und die Abiturienten des AvD unterstützen nicht nur die Cafeteria um ihre Abikasse zu füllen. Jede Menge Kuchen, Kaffee und kühle Getränke sowie  ein Grillstand für das leibliche Wohl rundeten diesen tollen Tag ab! Überall konnte man gesellig sitzen, das Wetter genießen, Spaß haben, neue Familien willkommen heißen, „alte“ Familien kennen lernen, in lockerer Atmosphäre mit dem pädagogischen Personal, den Küchenfeen, Hausmeister Heinz und Trägervertreter Herrn te Uhle ins Gespräch kommen. Wir sind alle der Meinung: „Das war spitze!“

 

Wolkenkönig - das Musical


In 2018 war der ganze Kindergarten daran beteiligt ein großes Musical auf die Beide zu stellen. Mit Unterstützung von Liedermacher Klaus Foitzik und seiner Kuschel-Ente Pudding wurde eigens für das Wolkenland ein Musical geschrieben. Es wurde viel geprobt und gemeinsam Lieder einstudiert. Das gesamte Bühnenbild, die Kostüme und Requisite wurde mit viel Hingabe entworfen und selbst erstellt. Viele Monate hat man sich auf den großen Auftritt vorbereitet - richtig professionell mit Bühne, Licht und Mikrofon. Das war wirklich ein ganz tolles und aufregendes Projekt für das gesamte Wolkenland.

 

 

Kunstprojekt mit Vernissage (Sommer 2015)

"Lass dich mitnehmen auf eine spannende Reise durch die Welt der Kunst!", unter diesem Motto standen die Kinderkunstwochen bei uns im Kindergarten.

Mit der 1000€ Gewinnprämie des "Sparda-Leuchtfeuer-Wettbewerbs" 2014, finanzierten wir viele verschiedene Materialien, die wir für die vielfältigen Kreativangebote benötigten.

Wir sind eingetaucht in die Welt von Bildhauern, Designern, Malern, Plastikern, Fotografen und Architekten. Mit einem Wort : In die Welt der Künstler!

Und wir haben selbst "61 Kleine Künstler ganz groß" erlebt! Unser Ziel war es, den Kindern in einer spielerischen Art und Weise Kunst und vielseitige kreative Erfahrungen näher zu bringen, Arbeitsweisen und Gestaltungstechniken zu vermitteln, sowie Freude und Interesse am künstlerischen Ausdruck wecken.Ideen entwickeln sich oft beim Tun: Der Genuss am Erfinden, Entdecken und Gestalten, das Erleben von Selbstkompetenz, Selbstwirksamkeit und Eigeninitiative, standen im Mittelpunkt unseres Projektes. Oft reicht das Materialangebot oder ein Hinweis, um zu beginnen.